Die Norgarflor ist Historie

Das Ende einer Ära  – ein Nachruf
 
Seit 1950 veranstaltete der Verband des Gemüse-, Obst- und Gartenbaues Hamburg e.V. in der Blumengroßmarkthalle am Klosterwall (heutige Markthalle) die „Norddeutsche Gärtnerbörse“. Von 1956 bis 1977 existierte der Norddeutsche Gärtnerbörse e.V., der die Gärtnerbörsen unter Leitung von Georg Nowara durchführte. Es gab eine Frühjahrs- und eine Herbstbörse.
 
1977 übernahmen die Nachfolgeorganisationen, der Gartenbauverband Nord e.V. und seine „Wirtschaftsförderungsgesellschaft Gartenbauverband Nord mbH“ (Wifög) die Durchführung der Börsen. Der Titel hieß nun "Norddeutsche Gärtner- und Floristenfachmesse“, im Sprachgebrauch aber weiterhin die Gärtnerbörse. Helmut Werner organisierte Veranstaltungen mit bis zu 300 Ausstellern. *)
 
Die Fachmessen fanden bis 1984 in den Deichtorhallen und den Bahnbögen am Deichtor und ab 1985 im neuen Blumengroßmarkt an der Banksstraße statt. Im neuen Jahrtausend nahm die Zahl der Aussteller und Besucher stetig ab, so dass der Gartenbauverband die Veranstaltung im Jahr 2012 an die Marktgemeinschaft Blumengroßmarkt Hamburg eG übergab. Sie setzte die Veranstaltungsreihe unter dem Namen „Norgarflor“ fort. Die Serie der Herbstbörsen endete bereits im Jahr 2013. In den Jahren 2018 und 2019 mussten die Veranstaltungen aus unterschiedlichen Gründen abgesagt werden. **)

Somit geht mit der »Norgarflor« auch eine 70 Jahre lange Ära zu Ende. Ein Dank an alle, die daran beteiligt waren!


Quellen:
*) Bericht Helmut Werner 2017 (zu jener Zeit Geschäftsführer des Gartenbauverbandes Nord e.V. )
**) Archiv der Marktgemeinschaft Blumengroßmarkt Hamburg, Text: Klaus Bengtsson Januar 2020